Ich grüße dich, Fergen Grimnir! Dieses Interview bereitet mir ganz besonders große Freude. Dein Album "Throndt" hat in letzter Zeit sehr oft seinen Weg in meine Anlage gefunden. Wie geht es dir?

Danke, es geht mir sehr gut! Zwar habe ich momentan beruflich viel um die Ohren, aber ich darf mich nicht beklagen. Vor kurzem sind wichtige Entscheidungen gefallen und jetzt heißt es, die Ärmel noch weiter hochzukrempeln.
Schön zu hören, dass Dir das Album so viel Freude bereitet! Hab' letztens auf einer längeren Autofahrt selbst mal wieder reingehört und ich bin bis auf ein paar Kleinigkeiten immer noch ganz zufrieden damit.

Die letzte Zeit muss aufgrund der vielen anstehenden Projekte sehr intensiv und zeitraubend für dich sein, darum reicht es, wenn du die Fragen kurz beantwortest. Dennoch würde ich gerne einige dieser Aktivitäten ansprechen. Fangen wir mit deinem eigenen Projekt "Throndt" an. Die Besetzung hat sich in letzter Zeit ja ein wenig geändert. Mit Nostarion ("Schattenwindes Dämmerfarben", "Cerberus", "Folkearth" ) und Austin von "Panopticon" hast du zwei, meiner Meinung nach sehr talentierte Musiker an Bord geholt. Der Eintritt von Austin sollte aber einige überraschen. Wie kam es zu dem Kontakt mit den beiden und was verbindet dich mit ihnen?

Sowohl Nostarion als auch Austin habe ich über die Plattform Myspace "kennen gelernt". Im Zeitalter der globalen Vernetzung ist es so herrlich einfach, Kontakte zu begabten, interessanten Menschen in allen Herren Ländern herzustellen. Ich schätze diese Möglichkeit sehr! Über die musikalischen Qualitäten der beiden brauch ich wohl nichts mehr zu sagen, aber bereits vor zwei Jahren habe ich Nostarion auch persönlich kennen lernen dürfen und wir verstehen uns auch abseits der Musik sehr gut. Wir haben letztens erst wieder gemeinsam ein (Non-Metal-)Konzert besucht. Ich mag seinen breit gefächerten Musikgeschmack. Und Austin? Zwischen Nostarion und mir liegt der Solling, zwischen Austin und mir eben der Atlantik, haha. Daher kenne ich ihn leider noch nicht von Angesicht zu Angesicht. Austin hat vor ca. 2 Jahren einen CD-Tausch vorgeschlagen und ich war sofort fasziniert von seinen Kompositionen, seinem Können an den Instrumenten und seinen komplett in Eigenproduktion entstandenen CD-Gestaltungen. Er ist tief in der DIY-Kultur verwurzelt und das beeindruckt mich sehr. "Macher" sind mir generell sympathisch. Du musst Dir mal die Panopticon Holzbox anschauen. Die hat dieser positiv Wahnsinnige fast im Alleingang gezaubert.

Und inwiefern hat ihr Eintritt Einfluss auf die Musik von "Throndt"? Mit dem Cello hast du ja jetzt ganz neue Möglichkeiten.

Ich denke, bereits das echte Schlagzeug wird Throndt nun das letzte noch fehlende Stück Authentizität verleihen. Austin hat bereits einige Tracks eingespielt und nun liegt es an mir, Gitarren und Bass neu dazu einzuspielen. Das stellt auch mich vor ganz neue Herausforderungen aber ich freue mich sehr darauf. Auf das Cello freue ich mich auch ganz besonders. Ich möchte wie auch auf dem Debut-Album wieder kleinere und größere Akustik-Zwischenstücke einbinden und da passt es ganz hervorragend. Ich habe allerdings mit Maultrommel, Glockenspiel und Shaker kürzlich selbst ein wenig aufgerüstet und die ersten Aufnahmen damit sind meines Erachtens sehr schön geworden.

Kannst du uns etwas über die Lyrics von "Throndt" erzählen? Titel wie "Das Geschenk der Holl" mögen eventuell ein wenig befremdlich wirken. Für das nächste Material wünsche ich mir, dass die Songtexte ins Booklet kommen, haha.

Nicht ganz unwahrscheinlich, dass der Wunsch erhört wird aber lass Dich überraschen, hehe. Mein Heimatörtchen ist ein Glasmacher- und Bergarbeiter-Dorf und "Das Geschenk der Holl" handelt von der Sage, in der Frau Holle eines Winterabends dem bettelarmen Glasmacher Essias Gunkel die Braunkohle des Hirschbergs gezeigt hat. In meiner Heimat gibt es viele Geschichten um die Sagengestalt der Frau Holle und der Sage nach kommt sie jeden Nikolaustag aus ihrem Berg heraus und hilft einer Familie, die gerade bittere Not leidet. Die Geschichten handeln überhaupt meist von sehr armen Leuten, wie es eben typisch für die Region war. Zurecht heißt es in Ilse Beichholds "Der Zauberstrauch", der meiner Ansicht nach schönsten Märchen- und Sagensammlung meiner Heimatregion, "Auskommen heißt schon Gewinn". Ich hoffe aber Du bekommst jetzt keinen schlechten Eindruck von Nordhessen. Dort lebt es sich schon sehr gut wie ich finde.

Für das Album hast du ein Bild von Caspar David Friedrich als Cover gewählt. Was verbindest du mit diesem Künstler? Und was ist dein favorisiertes Werk? Ich finde "Winterlandschaft mit Kirche" und vor allem "Der Chasseur im Walde" sehr gelungen, auch wenn ich eigentlich kein Freund der Romantik bin.

In einem Museum moderner Kunst fühle ich mich doch irgendwie Fehl am Platze. Etwas schade, wenn man im Landkreis Kassel (Stichwort: Documenta) aufgewachsen ist aber ich finde einfach keinen wirklichen Bezug zu den meisten dieser Werke. Da gefallen mir diese manchmal kitschig und märchenhaft anmutenden Bilder Caspar David Friedrichs deutlich besser. In seinen imposanten Naturdarstellungen erscheint der Mensch oft verschwindend klein. Auch, wenn Friedrich es wohl anders gemeint hat, sehe ich in dem von mir als Cover gewählten Bild eine Person, die wandernd und staunend in die Wunder der Natur blickt. Ich kenne diese Situation nur allzu gut aus meinem eigenen Leben. Meine anderen Favoriten Friedrichs sind das von Dir genannte "Der Chasseur im Walde", "Der Wanderer über dem Nebelmeer" und "Der Abend". Ach, es gibt so viele schöne Bilder von ihm. Ich ärgere mich immer noch sehr darüber, während meiner Duisburger Zeit nicht die Ausstellung in Essen besucht zu haben.

Es ist ein Split mit "Skagos" und "Panopticon" angekündigt. Eine sehr interessante Mischung, wie ich finde. Kannst du was zu der musikalischen Umsetzung, den anderen Bands und dem voraussichtlichen Veröffentlichungsthermin sagen?

Ein für mich nicht ganz einfaches Thema, aber danke für die Frage. Austin hat mir kürzlich geschrieben, dass beide Bands ihre Beiträge bereits fertig gestellt hätten und auch die komplette CD-Gestaltung schon stünde. Das Label möchte die Split im Sommer heraus bringen. Daraufhin habe ich absagen müssen; das schaffe ich nicht. Mai und Juni bin ich beruflich bedingt mehr im Ausland als hier und ich denke nicht, dass ich vor Juli dazu kommen würde, überhaupt etwas neues aufzunehmen. Es täte mir weh, wenn Panopticon und Skagos nun auf mich warten müssten. Außerdem bin ich kein Freund von solchen Termin-Aufnahmen. Ich kann nur (ein)spielen, wenn ich möchte und mich dementsprechend fühle und nicht, weil ich muss. Glücklicherweise steht auch für Austin die Qualität über allem und sein "I want this record to turn out perfect, so there is no need to rush" in einer seiner letzten Nachrichten stimmt mich wieder etwas fröhlicher. Ich fürchte zwar, dass Skagos dann nicht mehr mit von der Partie sein werden, aber ich kann es nicht ändern. Berufliches Engagement fordert halt seine Opfer.

Aber prinzipiell stehen die Lieder, die Texte?

Die Drums sind fertig aufgenommen, jetzt kommen Gitarre und Bass, dann sehe ich weiter. Rechne so mit um die 20-30 Minuten neuer "Throndt" Klänge. Altbewährtes und neue Ausblicke. Aber vielleicht behältst Du auch einfach ein Auge auf meiner Homepage. Könnte ja sein, dass sich noch in diesem Sommer ein neues Lied den Weg auf einen ganz wundervollen aber sehr gut im Verborgenen gehaltenen Sampler bahnt. Als Abschluss der Solo-Ära sozusagen. Das kannst Du ruhig als Wink mit dem Zaunpfahl verstehen, hehe.

Dein letztes Album "Throndt" ist jetzt schon rund vier Jahre her. Im Jahr 2007 gab es lediglich einen Split mit "Ulfsdalir". Dadurch haben einige schon an die Auflösung des Projektes geglaubt. Kannst du die Zweifler beruhigen? Ist neues Material für ein ganzes Album in Planung?

Stimmt. Das ist lange her! Himmel, wie doch die Zeit vergeht. Aber sich deshalb gleich aufgelöst zu haben? Naja, man sollte nicht immer gleich vom Schlimmsten ausgehen, hehe. Wenn ich mich so im musikalischen Freundeskreis umhöre, stehe ich wohl recht einsam mit dieser Meinung da, aber ich finde Splits eigentlich eine sehr feine Sache und eine gute Möglichkeit, Lebenszeichen von sich zu geben. Vor allem, wenn man als Ein-Mann-Band dennoch mit anderen zusammen etwas Schönes erschaffen möchte. Daher würde ich Split-Alben niemals als schlechtes Omen oder so sehen. Ich hab da noch einige Sachen im Hinterkopf. Ein volles Album soll definitiv noch ans Licht gebracht werden und dieses dann ja auch mit weiteren Mitstreitern. Ich denke offiziell würde ich Throndt eh nie zu Grabe tragen. Wer weiß denn schon, ob sich nicht doch wieder neue Geschichten auftun, die vertont werden möchten. Dann fände ich einen Rücktritt vom Rücktritt sehr unglaubwürdig.

Genug mit "Throndt", es gibt noch viel, was ich dich fragen möchte. Seit kurzem spielst auch Bass bei "Schattenwindes Dämmerfarben" (oder doch nur "Dämmerfarben"? Man findet verschiedene Informationen). Kannst du den Lesern kurz das Projekt vorstellen (auch wenn es von Nostarion gegründet ist) und etwas zu dem lang ersehnten Album verraten?

Nur noch "Dämmerfarben", das ist der aktuelle Name. "Schattenwindes" ist ein Überbleibsel aus vergangenen Demo-Zeiten. Lang ersehntes Album, hehe. Zum einen freut es mich natürlich, dass offensichtlich ein (hoffentlich) aufrichtiges Interesse an der Musik besteht aber ich finde es dennoch verwunderlich und auch etwas fragwürdig, wie viel Vorschusslorbeeren und blumige Vergleiche es bereits gab. Man darf nicht vergessen, dass bisher nur ein einziges vollständiges Lied an die Öffentlichkeit gekommen ist und dies bisher noch nicht einmal "richtig" veröffentlicht ist. Und dann bereits ein Vertrag bei Northern Silence und das sehr ausführliche Interview im von mir hochgeschätzten Rauhnacht Magazin. Aber ich denke das liegt zum Teil auch an den schon relativ bekannten Namen derer, die in der Band mitwirken oder bereits mitgewirkt haben (ich bin da ein kleines Licht und möchte mich davon eher ausschließen). Ansonsten haben wir wohl den Fehler gemacht, so etwas wie einen Veröffentlichungstermin zu erwähnen. Zugegeben: Wir dachten wirklich, dass wir schneller fertig wären, aber es gab hier und da doch noch einige Rückschläge und es hört irgendwie nicht auf, wie ich kürzlich erfahren musste. Aber so wie es aussieht sind Drums und Gitarren fast komplett im Kasten. Sehr gutes Material mit wunderschönen Melodien. Nostarion hat wirklich ein sehr gutes Gespür für Stimmungen. Das Lied "Oktobersturm" ist schon ein recht guter Gradmesser für das, was auf dem Debut-Album kommen wird. Im Juli werde ich den Bass einspielen und der Gesang wird hoffentlich spätestens parallel dazu aufgenommen. Ich freu mich!

Ihr werdet ja auch auf dem "Der Wanderer über dem Nebelmeer" Sampler vertreten sein. Da gab es ja einige Unsicherheiten bei dem Label. Letztendlich landetete er dann bei Pest Productions (was nebenbei eine ausgezeichnete Wahl ist). Ist es nicht ein großer Schritt nach vorne, als Musiker mit Bands wie "Agalloch", "Fen", "October Falls" etc. auf einem Sampler zu sein?

Wenn man als Band noch gar keine Veröffentlichung hat, ist alles in diese Richtung ein Schritt nach vorn, hehe. Aber natürlich ist es ein schönes Gefühl, zusammen mit Bands auf einem Sampler zu erscheinen, deren Musik man kennt und schätzt. Nur müssen wir unser Geld nicht mit Musik verdienen und daher glücklicherweise auch nicht auf solche "Schritte nach vorn" achten. Es geht primär um dieses schöne Gesamtprojekt, gemeinsam unter dem Namen "Der Wanderer über dem Nebelmeer" etwas zu erschaffen und ich wäre nicht weniger stolz auf unseren Beitrag, wenn keiner der großen Namen dort vertreten wäre. Aber die von Dir angesprochenen "Unsicherheiten" waren in der Tat ein fürchterliches Hin-und-Her. Irgendwann habe ich es ehrlich gesagt nicht mehr verfolgt und dann eher durch Zufall über ein Forum erfahren, dass der Sampler jetzt wohl von Pest Productions veröffentlicht und in Deutschland über Prophecy vertrieben wird. Oder hat sich schon wieder was geändert? Ist er jetzt schon draußen? Ich weiß es nicht. Da ist vieles nicht wirklich glücklich verlaufen und einige Dinge verstehe ich bis heute nicht. Ich hatte irgendwann auch den Eindruck, dass dem Initiator seine eigene Idee bereits zu einem frühen Zeitpunkt über den Kopf gewachsen ist. Das klingt jetzt härter, als ich es meine. Wir sind da ja nicht besser, wenn ich so auf unseren eigenen Output schaue. Ich schätze, er hat einfach nicht mit dieser großartigen Resonanz der vielen Bands gerechnet.

Die Sachen, die du auf deinem MySpace Blog über das Projekt "Ravensfjord" geschrieben hast, klingen ja sehr mysteriös. Was und wann kommt da etwas auf uns zu? Ähnliches gilt für "Weiland". Ihr habt das Material laut dem selben Eintrag schon seit zwei Jahren im Kasten? Ich wäre für sowas wohl zu ungeduldig. Hat sich denn mitlerweile wenigstens ein Sänger gefunden?

Autsch, ganz schlechtes Thema. Dank eines dreisten Einbruchs ist nun ein großer Teil der "Weiland"-Aufnahmen verschwunden und die eigentliche Sicherheitskopie hat kurz davor schlapp gemacht. So wie es momentan aussieht, sind die Drums endgültig weg. Der Rest ließe sich aus alten Arbeits-CDs rekonstruieren aber die komplette Nachbearbeitung müsste neu gemacht werden. Ich weiß nicht wie es nun weiter geht. Wir sind immer noch sehr niedergeschlagen wegen des dreisten Einbruchs. Vom finanziellen Schaden mal ganz abgesehen, aber es hilft nichts. Wenn man sich etwas umhört, dann scheint es ja ein leider zunehmendes Phänomen zu sein, in Proberäume einzusteigen. "Ravensfjord", hm. Auch lang nix mehr davon gehört. Die Band gibt es ja schon seit einigen Jahren nicht mehr. Ich hab seinerzeit die Drumsticks geschwungen. Die Musik ging wie im Blog erwähnt in Richtung alte "Gehenna". Leider hatten wir damals nur einen einzigen Auftritt gespielt. Der war vor zehn Jahren als Vorgruppe der doch recht bekannten "Eisregen" und "My Cold Embrace" als weiterer Vorgruppe. Zwei "Ravensfjord"-Mitglieder haben 2001 einen "Dornenreich" Gig organisiert und wir wollten logischerweise auch als eine der Vorgruppen spielen. Leider mussten wir unsere Beteiligung bereits in der Planungsphase abwürgen, da ich noch unter den Folgen eines Autounfalls zu leiden hatte. Es war dennoch ein schöner Abend. Die Zeit mit "Ravensfjord" war generell eine sehr schöne und intensive Zeit, weshalb ich mich sehr freuen würde, wenn wir sie mit der Veröffentlichung des Materials krönen könnten. Die Aufnahmen sind nun schon eine halbe Ewigkeit lang im Kasten, nur ist der Sound weiterhin ausbaufähig. Der letzte Stand der Dinge war, dass unser Bassist seine Spuren wohl nochmals einspielen müsste. Er hat jetzt aber seit längerem nichts mehr von sich hören lassen. Daran hängt es zur Zeit noch.

Zum Schluss würde ich gerne etwas Neues mit dir ausprobieren. Auf die üblichen Brainstorming Geschichten hatte ich keine Lust. Darum werde ich ein paar Alben und/oder Bands aufzählen, von denen ich der Meinung bin, dass man sie mit deiner Musik vergleichen kann und würde dich bitten den Vergleich zu kommentieren und bewerten. Also, es fängt mit einem Klassiker einfach an:

Ulver - Nattens Madrigal, Aatte Hymne Til Ulven I Manden:

Ohwei, mit Vergleichen tue ich mir allerdings sehr schwer aber ich werd schauen, was ich dazu beitragen kann. Hm, "Nattens Madrigal", da bürdest Du mir gleich zu Beginn eine harte Nuss auf. Ich denke dieses Album ist auf seine Weise komplexer und "herrlich dreckiger" als meine Musik. Aber der Vergleich ehrt und adelt mich!

Agalloch - From Which Of This Oak:

Das war ihr erstes Demo, oder? "Agalloch" waren irgendwie nie so richtig mein Ding, tut mir Leid.

Trollskogen:

Da gibt es eine interessante Parallele: Deren "Einsamkeit" hat bei mir nicht sofort gezündet sondern, ich brauchte ein paar Anläufe beziehungsweise Durchgänge, bis ich richtigen Zugang zu der Musik gefunden habe. Jetzt gefällt es mir sehr gut. In einem Review zu meinem Debut-Album habe ich das gleiche gelesen. Vergleich gefällt!

Eismalsott - Best Before: Spring:

Mag ich gerne, aber mit "Throndt" vergleichen? Du siehst, ich bin für so was kein guter Gesprächspartner, hehe.

So, ich hoffe, dass dir das Interview gefallen hat und wünsche dir viel Glück mit deinen Projekten. Die letzten Worte gehören dir.

Jau, hat mir sehr gut gefallen. Ich bitte um Verzeihung, dass es doch länger gedauert hat als gedacht. Aber so ist das manchmal. Ich danke Dir jedenfalls für das Interesse und die guten Wünsche. Ich bin zur Zeit zwar nicht viel auf Konzerten unterwegs aber vielleicht läuft man sich ja trotzdem mal über den Weg!