Guten Tag! Ich freue mich sehr, ein Interview mit einer der wenigen aktiven Black Metal-Bands aus unserem schönen Bundesland Schleswig-Holstein führen zu können, und so eure Musik vielleicht auch dem einen oder anderen schmackhaft zu machen. Könnt ihr unseren Lesern vielleicht eine kurze Zusammenfassung eurer Biographie geben, damit sie einen besseren Eindruck von euch gewinnen können?

Grüß Dich! Wir haben uns im Herbst 2008 gegründet. Vorher waren drei von uns in der Band "Eldborg" aktiv, welche aber zu der Zeit auf Eis lag und inzwischen nicht mehr existiert. Herr Jürgensen ist als langjähriger Freund dann mit seinem Bass zu uns gestoßen. In der Walpurgisnacht 2010 wurde dann unser selbstbetiteltes erstes Demo veröffentlicht, das wir in Eigenregie aufgenommen haben. Inzwischen hatten wir die Möglichkeit ein paar mal hier im Norden aufzutreten. Unser zweites Demo steht kurz vor der Veröffentlichung und sollte Anfang März erhältlich sein.

Eure Musik hat sicherlich vielerlei Einflüsse, doch kann man wohl sagen, dass Black Metal der dominanteste ist. Woraus schöpft ihr die Ideen für eure Songs und welche Bands haltet ihr am ehesten mit eurer Musik für vergleichbar?

Ideen für die Songs bringen wir alle mit zu den Proben und dort werden dann die Riffs gejammt und nach und nach zu kompletten Songs arrangiert. Wir wurden u.a. schon mit Beherit verglichen, aber wir denken, dass das nicht wirklich passt. Da wir alle schon sehr lange in den verschiedensten Spielarten des Metals unterwegs sind, ist es auch schwierig für uns konkrete Einflüsse beziehungsweise einzelne Bands zu nennen, die uns inspiriert haben. Aber, Du hast definitiv Recht, wenn Du unsere Musik als Black Metal kategorisierst.

Euer erstes Demo ist im letzten Jahr erschienen und hat, soweit ich das mitbekommen habe, recht positive Resonanzen hervorgerufen. Wie verlief der Entstehungsprozess des Demos? Gibt es regelmäßige Proben, wird das Material improvisiert oder nach und nach zusammen getragen?

Wir proben relativ regelmäßig. Wie eben schon erwähnt, bringen die einzelnen Bandmitglieder Ideen und Riffs mit zu den Proben, wo wir dann gemeinsam das Material er- und überarbeiten und letztlich zu fertigen Songs arrangieren.

Da das Demo in eurem Proberaum und nicht in einem Studio aufgenommen wurde, fällt der Sound auch dementsprechend aus. Hattet ihr mit dem Gedanken gespielt, ein Studio zu mieten? Der klassische Proberaum-Klang hat natürlich auch seinen eigenen Charakter. Wie würdet ihr diesen beschreiben?

Das Demo in einem Studio aufzunehmen kam für uns nicht in Frage. Wir sind alle der Meinung, dass Demos so klingen müssen/sollen. Zudem sind wir alle nicht wirklich Freunde von glatt poliertem Black Metal. (Nicht nur) Demos müssen Ecken und Kanten haben, da das einen eigenen Charme beziehungsweise Charakter ausmacht.

Die Titel des Demos könnten darauf schließen lassen, dass ihr versucht habt, konzeptionell die vier Jahreszeiten zu vertonen (auch wenn dieses Vorhaben durch ein Album eines bekannten deutschen Projektes natürlich vorbelastet ist). Hattet ihr erst die Musik und dazu passende Thematiken, beziehungsweise Texte gesucht oder war es andersrum?

Nein, die Texte verfolgen kein Jahreszeitliches Konzept, die Titel spiegeln nur die Zeiträume wider, in denen sie entstanden sind. Die finale Anordnung auf dem Demo erfolgte schließlich nach musikalischen Gesichtspunkten.

Bevor ich euer Demo das erste mal gehört hatte, dachte ich, dass es sich dabei um ruhigen, naturromantischen Black Metal, der vielleicht an die "Bergtatt" von "Ulver" erinnern könnte, handelt. Tatsächlich ist eure Musik aber doch eher roh und puristisch als verspielt und blumig. Wie würdet ihr die Quintessenz eurer Musik beschreiben?

Schroff.

Warum habt ihr euch ausgerechnet für ein "Impaled Nazarene"-Cover entschieden? Die Melodie des Covers ähnelt zwar der des ersten Tracks "Am Frühlingsabend" ein wenig, aber ansonsten hält sich die Ähnlichkeit doch eher in Grenzen, oder irre ich mich?

Wir alle mögen den Song und es ist einer der wenigen, die noch nicht totgecovered wurden.

Könnt ihr ein paar Worte über das sehr gelungene Artwork des Demos verlieren?

Uns war es wichtig, dass das Layout die Stimmung der Musik und der Texte widerspiegelt beziehungsweise ergänzt. Dabei sollte das Ganze auch nicht zu überladen daherkommen, da dies nicht zur Art unserer Musik passen würde.

Euer nächstes Demo soll noch dieses Jahr veröffentlicht werden. Was kann man davon erwarten? Wird es wieder in Eigenregie produziert, wird es stilistische Veränderungen geben und bleibt das LineUp so wie es ist?

Unser Line-Up hat weiterhin Bestand und auch dieses Demo haben wir in Eigenregie bei uns im Probenraum aufgenommen. Die Songs sind insgesamt schneller geworden, gleichzeitig aber auch getragener und wirken (vielleicht daher) in Teilen langsamer.

Würde sich das Label Trümmerstaub nicht für den Release anbieten, oder ist dieses nicht mehr aktiv? Bestehen ansonsten Kontakte zu anderen Labels, beziehungsweise gibt es welche, mit denen ihr euch eine Zusammenarbeit vorstellen könntet?

Die Verbindung zu Trümmerstaub ist näher als es scheint... Uns fielen einige gute Labels ein, aber zu keinem würde unser Material wirklich passen. Somit haben wir uns entschieden, weiterhin den Vertrieb selbst zu übernehmen.

Mittlerweile habt ihr auch eure ersten Live-Auftritte absolviert. Dabei fiel mir auf, dass euer Konzert in Hamburg schon deutlich routinierter ablief als euer erstes Konzert in Kiel. Da es bisher ja nur drei Konzerte gewesen sind, könntet ihr vielleicht ein paar Worte inklusive eines kurzen Fazits zu den jeweiligen verlieren.

Der Gig in der Pumpe war als Premiere voll in Ordnung (an dieser Stelle einen Gruß an "Echoes of Devestation"!). Der Gig im Kieler Rathausbunker war schon sehr eigen, aber eine gute Gelegenheit einer Art Generalprobe für "Hamleypa" und uns für unseren gemeinsamen Gig in Hamburg. Der Gig in Hamburg war dann von vorne bis hinten ein Erfolg. Das Bambi Galore ist nur zu empfehlen, wir würden dort jeder Zeit wieder spielen!

Es gibt ja recht verschiedene Vorstellungen von einem guten Black Metal-Konzert und das merkt man auch an euren unterschiedlichen Verhaltensweisen auf der Bühne. Wie würde für euch ein perfekter Konzertabend aussehen? Wo würde er stattfinden und wie sähe das restliche LineUp aus?

Großartig wäre ein Konzert nachts auf einer Waldbühne, umgeben von Schnee und Fackeln. Wenn sich jeder von uns eine Band wünschen dürfte, mit der wir die Bühne teilen könnten, wären das "Dragged Into Sunlight", "Enslaved", "Ved Buens Ende" und "UFO Mammut".

Wenn man sich die Vorgeschichten eurer Mitglieder anguckt, könnte man fast auf die Idee kommen, dass es sich dabei um ein norddeutsches All-Star-Projekt handelt. Könnt ihr die personalen Verflechtungen der Bands beschreiben und einen kleinen Überblick über die eurer Meinung nach wichtigen Bands (aktiv und inaktiv) geben?

Da hier "Skardus" im Vordergrund steht, sollen die anderen Bands im Hintergrund bleiben. Wie oben bereits erwähnt, waren drei von uns bei "Eldborg" aktiv. Herr Sjögren und M.B. haben ihre (Solo-)Projekte und auch sonst waren wir schon in vielen Bands im Laufe der Jahre unterwegs. Wo, lässt sich an verschiedenen Orten im Internet herausfinden.

Das war es dann auch von meiner Seite aus. Ich wünsche euch für die Zukunft nur das Beste, vielleicht gibt es ja bald wieder die Möglichkeit, euch live zu sehen. Ansonsten gehören die letzten Worte euch.

Vielen Dank für dieses Interview. Das zweite Demo ist in Kürze erhältlich und auch weitere Gigs sollen folgen! Kontakt zu uns kann über Skardus@gmx.de hergestellt werden.