Ave Mysticum! Es ist mir ein Vergnügen, dieses Interview mit euch zu führen. Im Jahr 1996 habt ihr euer erstes Album mit dem Titel "In the Streams of Inferno" veröffentlicht, eines der einflussreichsten und besten Alben im Black Metal-Genre. Könnt ihr den Geist der damaligen Zeit, als das Album veröffentlich wurde, beschreiben? Und wie denkt ihr jetzt, 16 Jahre später, darüber?

Grüße und Vielen Dank. Es ist mir ein Vergnügen, dieses Interview mit euch zu machen, nachdem ich die Fragen gelesen habe. Wir sind sehr zufrieden mit unserem Debüt-Album "In The Streams Of Inferno" und wir sehen kontinuierlich, wie positiv die Leute auf dieses musikalische Werk reagieren, obwohl es zu den am schlechtesten bewerteten Alben im Extreme Metal-Genre zählt, und das macht uns wiederum ein bisschen stolz und treibt uns für die weitere Produktion unseres kommenden Albums "Planet Satan" an. Unser Debütalbum wäre heute noch genauso passend wie damals und wir sind stolz, dass wir es so gemacht haben.

"Mysticum" war eine besondere Band im Vergleich zu anderen Black Metal-Pionieren. Ihr habt Black Metal mit Electronic-Elementen kombiniert, was sehr ungewöhnlich war. Könnt ihr versuchen zu beschreiben, welche Ideen ihr zu dieser Zeit hattet? Was brachte euch dazu, solche Musik zu produzieren?

Ja, wir sind ganz eindeutig etwas Besonderes im Vergleich zu anderen Black Metal-Pionieren aus Norwegen zu dieser Zeit und haben bei vielen Hörern für fragende Blicke gesorgt, heh heh. Wir bekamen viele gute Reviews von den Leuten, die unsere Demos gehört hatten, und natürlich gab es auch welche, denen die Idee vom Industial-Black Metal nicht gefiel, besonders Schlagzeugern, heh heh. Als wir damals unsere Musik machten, dachten wir tatsächlich sehr weit voraus, bis zu dem Punkt, an dem wir heute stehen, bis zu dem, was wir gerade produzieren. Wir hatten damals nicht viele Möglichkeiten, uns Vorstellungen über Dinge wie "Genau so soll es klingen" zu machen, während wir geduldig auf Möglichkeiten warteten, wie wir sie heute haben. Euronymous wusste genau, was wir dachten, und wir teilten unsere Gedanken natürlich auch mit ihm.

Wegen euren legendären Demos und eurem ersten Album sind viele Black Metal-Musiker auf euch aufmerksam geworden. "Mayhems" Euronymous wollte euer Album bei seinem Label Deathlike Silence Productions veröffentlichen, Hellhammer war für einige Monate ein Teil eurer Band und ihr habt ein Split-Album mit "Ulver" veröffentlicht. Könnt ihr versuchen, eure Gefühle zu beschreiben, die ihr hattet, als ihr mehr und mehr in diese Szene involviert wurdet?

Hellhammer und Euronymous waren die ersten "großen" Künstler zu dieser Zeit, die Interesse an "Mysticum" oder an "Sabazioz", wie wir uns damals nannten, zeigten. "Ulver" hatten damals noch nicht mal ein Demo, aber waren sehr gute Freunde von uns, mit welchen wir oft probten. Mean Malmberg (Dr. Best) wurde gebeten, den Session-Bass auf ihrem ersten Demo einzuspielen, und später wurden wir gebeten, mit ihnen eine 7''-Split-Single zu machen, und wir haben das gemacht, um ein Beispiel für gute Kameradschaft unter Musikern zu sein. Was du und viele andere denken, wenn ihr an diese Split-Single denkt, ist falsch. Sie ist nicht repräsentativ für das, wofür "Mysticum" heute steht. Das gesamte Konzept war von "Ulver".

Welche Visionen hattet ihr, als ihr euch entschieden habt, wieder gemeinsam Musik zu machen? Hattet ihr gleich zu Beginn ein konkretes musikalisches Konzept oder war es mehr so, als würde man nach langer Zeit ein paar Freunde wiedersehen?

Tatsächlich begann das Ganze für mich mit ein paar sehr seltsamen Weltuntergangs-Albträumen. In denen kamen Engel vor, die Untergangs-Musik auf riesigen Hörnern spielten, welche durch die Wolken kamen, und da wachte ich mit einer sich immer wiederholenden Melodie in meinem Kopf auf. Ich entstaubte sofort meine Gitarre und begann die Melodie aus meinem Traum zu spielen. In den folgenden zwei oder drei Wochen produzierte ich ungefähr 70 neue "Mysticum"-Riffs, von denen sehr viele wirklich gut sind. Danach kontaktierte ich die anderen, erzählte ihnen von meinem Traum und schickte die aufgenommenen Riffs von meinem I-Phone per Mail. Danach ging ich zu Sverre von Audiopain und nahm ungefähr 30 dieser Riffs für die anderen "Mysticum"-Mitglieder auf, um sie begierig auf alte musikalische Traditionen zu machen. Nein, wir hatte keine Visionen. Wir wollten einfach nur spielen und unsere Musik produzieren, und da wir alle kreative Seelen sind, kann man sagen, dass wir in den Jahren ohne musikalische Stimulation alle sehr unterfordert waren. Es ist uns sehr wichtig, den Kontakt mit der Musik zu haben, und ihr könnt davon ausgehen, dass ihr in Zukunft noch viel von "Mysticum" hören werdet. Als wir uns nach so langer Zeit wieder trafen, mit unseren Instrumenten an unserer Seite, waren wir wie beste Freunde und genau dort, wo wir waren, als wir das Studio von Sverre's FIA Co. im Jahr 2001 verlassen hatten. Unsere Freundschaft hält in guten und schlechten Zeiten. Das haben wir auf jeden Fall bewiesen.

Viele Leute sind sehr gespannt auf euer neues Album, welches bei Peaceville Records veröffentlicht wird. Könnt ihr schon ein paar Details verraten? Habt ihr einen Arbeitstitel?

Viele Leute auf der Welt sind offensichtlich sehr euphorisch aufgrund der Tatsache, dass wir zurück sind, und als Beweis dafür, dass es in Zukunft mehr Musik von uns geben wird, haben wir mit dem Label Peaceville Records in England einen Vertag unterschrieben. Ich bin mir nicht sicher, ob es so viel bekanntzugeben gibt, was die Zusammenarbeit mit Peaceville Records betrifft, was die Fans nicht bereits wissen. Wir haben einen Vertrag mit ihnen gemacht, um unsere Ideen und unser nächstes Album "Planet Satan" zu produzieren, wie ihr bereits wisst. "In The Streams Of Inferno" wird am 25. Februar 2013 erscheinen und die Compilation "Lost Master's Of The Universe" erscheint vor oder nach der Veröffentlichung von "Planet Satan". Ich bin mir ehrlich gesagt nicht ganz sicher, wie die Reihenfolge sein wird.

Die letzte Frage betrifft die Zukunft von "Mysticum". Gibt es etwas, was ihr unbedingt mit "Mysticum" erreichen wollt? Eine Tour durch Europa mit einer bestimmten Band vielleicht? Konkrete Verkaufszahlen? Oder wollt ihr einfach nur wieder obskure und psychodelische Musik machen? Der Re-Release eures Albums ist auf jeden Fall der erste Schritt in die richtige Richtung.

Am wichtigsten ist es, mit "Mysticum" wieder Musik zu produzieren. Musik für all die Jahre, die wir weg waren, auch wenn wir nicht wissen, ob wir all das nachholen können. Aber das Verlangen ist vorhanden. Wir werden sehen, was passieren wird. Neue Musik gibt es auf jeden Fall. Konzerte sind uns ein großes Anliegen, aber wir müssen noch viel üben, bevor wir wieder vor Publikum spielen können, also können wir nicht sagen, wann wir so weit sein werden. Dennoch wollen wir auf jeden Fall in Zukunft Live-Shows spielen.

Vielen Dank, die letzten Worte gehören euch.

Wir bedanken uns nochmals für die großartigen Fragen. Hail!
Beste Grüße, Prime von "Mysticum".